Musikverein Priesendorf e.V.
 »Chronik  »Teil 2 
 

TEST

Chronik des Musikvereins Priesendorf (Teil 2)

 

Allein im Gründungsjahr hielt der Dirigent 80 Hauptproben ab. Siebenundzwanzig mal trat man auf, darunter bei der Gründungsfeier am Ostersonntag 1967.
Nach zwei Jahren war die Zahl der Aktiven von anfänglich vierzehn auf dreiunddreißig, die der Mitglieder auf die stattliche 114 Zahl angewachsen. 1971 wurde der Grundstock für eine neue Uniform gelegt, welche die Musiker aus ihrer eigenen Tasche bezahlten. Im gleichen Jahr verlor man den bisherigen Probenraum. Überlegungen zur Schaffung eines eigenen Probenraums hatten jedoch schon vorher eingesetzt. Nach langen Aussprachen innerhalb der Vorstandschaft und der Kapelle pachtete der Musikverein schließlich ein Grundstück am Ortseingang von Priesendorf. Durch beispielhaften Idealismus entstand dort ein komfortables Musikheim mit großzügigen Proberaum, Küche, Vorrats- und Geräteraum, sowie sanitären Anlagen. Im Herbst 1973 war der Bau so weit erstellt, dass man Einzug halten konnte.
Die Einweihung des neuen Heimes verbunden mit einem Bundesbezirksmusikfest konnte 1974 gefeiert werden. Die Festtage waren ein großer Erfolg und gelten als absoluter Höhepunkt im bisherigen Vereinsleben.
In den folgenden Jahren legte man gesteigerten Wert auf die musikalische Aus- und Weiterbildung. Lohn dafür waren gute Platzierungen bei Wertungsspielen. Dazu kam die Komplettierung der Uniform 1976.

Die Durchführung eines weiteren Bundesbezirksmusikfestes 1983 war ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.

Dirigent Hans Hirschlein, der seit 20 Jahren die Kapelle leitete und alle Hauptproben unentgeltlich durchführte, musste leider 1984 aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen. Bis 1988 war nun Stefano Putz Dirigent des Musikvereins.

Im Januar 1988 schied Willi Krings, der seit der Neugründung 1967 Erster Vorstand war, aus gesundheitlichen Gründen aus. Rund um Heinz Endres, der bereits die Jahre vorher Zweiter Vorstand war, wurde eine neue Vorstandschaft gewählt.
Als auch noch Dirigent Stefano Putz im Mai 1988 sein Amt niederlegte, übernahm Erich Renner diese verantwortungsvolle Aufgabe.

Mit viel Elan und Ehrgeiz ging die neue Vorstandschaft ans Werk. So wurde der Vereinsausschuss umstrukturiert und die Jugendausbildung stark vorangetrieben.
Vor allem musikalisch ging es unter Erich Renner, der binnen kürzester Zeit seinen Dirigentenvor- und Hauptkurs und 1991 die Staatliche Anerkennung als Dirigent absolvierte, bergauf.
Bereits im September 1988 nahm die Kapelle beim Oktoberfestzug in München teil. Nach der erneuten Teilnahme im Jahr 1989 wurde im November des gleichen Jahres zum ersten mal das Jahreskonzert des Vereins veranstaltet. Die stetige Probenarbeit, die Jahreskonzerte und die Erfolge bei Wertungsspielen sorgten dafür, dass der Musikverein Priesendorf heute weit über die Landkreisgrenzen hinaus für seine musikalische Leistung bekannt ist.

Im Jahr 1992 wurde das 25-jährige Bestehen mit einem Bläsertreffen gefeiert.

«zurückweiter»