Musikverein Priesendorf e.V.
 »Chronik 
 

TEST

Chronik des Musikvereins Priesendorf

 

Als ältester Beweis für das Bestehen einer Musik in Priesendorf, gilt der Vermerk vom 17.10.1880, dass das Ratsmitglied "... Peter Wirth wegen Musik ..." bei einer Ratssitzung entschuldigt fehlte. Ältere Mitbürger erinnern sich noch an hiesige Musiker, die um die Jahrhundertwende bei kirchlichen Anlässen und anderen Feierlichkeiten aufspielten. Jedoch sind erst seit den 20er Jahren vereinzelt Bilddokumente und Aufzeichnungen vorhanden.

1920 kam mit Schullehrer Theodor Döring ein Mann nach Priesendorf, der über eine fundierte musikalische Ausbildung verfügte und schon 1921 als Dirigent des in diesem Jahr gegründeten Gesangvereins "Cäcilia Priesendorf" in Erscheinung tritt.
Unter seiner Leitung entstand 1923 der Musikverein Priesendorf, indem er die Mitglieder der bisher bestehenden kleinen Gruppen zusammenfasste. Die vierzehn Musiker spielten zum Tanz, bei kirchlichen und weltlichen Feierlichkeiten. Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs besaß die Kapelle Döring einen sehr guten Ruf und war weit über die Landkreisgrenzen hinaus musikalischer Botschafter der Gemeinde und gern gesehener Gast. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen die Heimgekehrten wieder in kleinen Gruppen zusammen, um sich zusätzliche "Kalorien" zu verdienen. Daraus resultierte eine beträchtliche Anzahl von Tanzkapellen, die mit wechselnden Besetzungen und verschieden lang zwischen 1946 und 1964 musizierten.
Fern aller Rivalität zwischen den einzelnen Kapellen kam man bei Wallfahrten nach Vierzehnheiligen und kirchlichen Anlässen im Ort immer wieder zusammen. Bei diesen Gelegenheiten wurde schließlich der Wunsch wach, wieder eine Blasmusik auf die Beine zu stellen.
1964 schlossen sich vierzehn Musikanten zu einer noch losen Vereinigung zusammen. Zunächst in der Gaststätte Schauer, später im alten Schankraum der Gastwirtschaft Lang fanden die Musiker einen geeigneten Probenraum, kauften Notenmaterial und Instrumente und schafften 1966/67 sogar eine Uniform an. Im Sommer 1966 begann Dirigent Hans Hirschlein mit der Ausbildung vom Jungmusikern.

Dadurch waren die Voraussetzungen für die Neugründung des Musikvereins am 08. Januar 1967 erfüllt.
In der Satzung, die von den 23 Gründungsmitgliedern einstimmig angenommen wurde, ist über den Sinn des Vereins das Folgende zu lesen:

"Der Musikverein Priesendorf setzt es sich zur Aufgabe, Erhaltung, Förderung und Weitergabe des Volksgutes Musik zu pflegen, die Veranstaltungen der hiesigen sowie Nachbarvereine zu umrahmen, und sieht in der Pflege einer guten Kameradschaft mit allen Ortsvereinen sowie in der Ausbildung und Förderung junger Musiker seine Hauptaufgabe. Der Verein umfasst die Orte Priesendorf, Neuhausen und Trabelsdorf."

weiter»